Beratungstermin

vereinbaren

Home UnternehmenPortrait

Portrait

Mit «Glück im Unglück» kam ich zum Hüsler Nest

«Nur ein paar wenige Monate nach der Betriebsübernahme hatte ich 1994 einen schweren Sportunfall. Zum Glück blieben trotz mehreren Wirbelbrüchen keine Lähmungen zurück. Nach dem 10-wöchigen Spitalaufenthalt brauchte ich ein «gutes Bett». Durch einen guten Freund machte ich damals die erste Bekanntschaft mit dem Hüsler Nest. Dank der positiven Wahrnehmung mit dem metallfreien Naturbettsystem wurde eine geschäftliche und freundschaftliche Beziehung mit der Hüsler Nest AG.  Mit meinen damaligen Beschwerden und Einschränkungen kann ich aus eigener Erfahrung vielen Menschen zu einem besseren Schlaf verhelfen.

Es war danach auch naheliegend, dass ich mich auf das Verarbeiten mit Massivholz konzentrierte. Im Jahr 2015 haben wir eine neue Werkstatt errichtet. Die ehemalige Schreinerei haben wir zu einem Ausstellungsraum umgebaut um Ihnen noch mehr Ideen zeigen zu können. Beide Projekte wurden nach der Lehre von Feng Shui und mit einem passenden Farbkonzept realisiert. Die Werte Handwerk, Ästhetik und Nachhaltigkeit leben wir im Alltag - auf die wir sehr stolz sind. Damit dies auch bestand hat, engagiere ich mich aktiv in der Lehrlingsausbildung und gebe unser Wissen und Können mit Freude weiter.»

Erwin Buchmann, Schreiner-Werkmeister & zertifizierter Schlafberater

PS. «Noch heute nach so vielen Jahren werde ich von SPZ-Krankenpflegerinnen und -pflegern auf der Strasse erkannt, was mich jeweils erstaunt und sehr freut. Ich war wohl ein ganz spezieller Patient. Mir wird jeweils wieder bewusst, dass nicht Jeder - mit einer so grossen Verletzung - so viel Glück hat als Fussgänger aus dem Spital zu marschieren. Dafür bin ich immer wieder dankbar.»





 

© Buchmann Schreinerei AG


«An den Schweizermeisterschaften im Geräteturnen stürzte ich 1994 beim Doppelsaltoabgang an den Schaukelringen unglücklich auf den Hinterkopf und die Schultern. Mit der Rega erfolgte der Transport ins neu eröffnete Paraplegikerzentrum nach Nottwil und dies erst noch zwei Wochen vor der geplanten Hochzeit.»